Bewerbungsbegriffe mit T

Tabellarischer Lebenslauf

Mit dem tabellarischen Lebenslauf ist die antichronologische Auflistung der eigenen beruflichen Biografie gemeint. Nur noch selten werden ausgeschriebene Lebensläufe im Zuge einer Bewerbung erwartet. Der tabellarische Lebenslauf ist zur Norm geworden. Der normale Aufbau eines tabellarischen Lebenslaufes sieht wie folgt aus:

  1. Persönliche Daten und Bewerbungsfoto
  2. Beruflicher Werdegang
  3. Ausbildung (und Weiterbildung bzw. Fortbildung)
  4. Fähigkeiten und Kenntnisse
  5. Ehrenamtliche Tätigkeiten und / oder Hobbys

Der tabellarische Lebenslauf kann Datei noch individuell ergänzt werden um Abschnitte wie zum Beispiel „Projekte“, „Zertifikate“, „Praktika“, „Auslandsaufenthalte“ usw. Diesbezüglich sind Sie in der Gestaltung recht frei. Doch die Struktur der einzelnen Abschnitte muss immer antichronologisch sein, dies bedeutet, dass der aktuellere Punkt vor dem früheren kommt. So beginnen Sie zum Beispiel bei „Beruflicher Werdegang“ mit Ihrer aktuellen Tätigkeit zuerst, danach kommt die vorherige Tätigkeit gefolgt von jener vor der vorherigen usw. Dies gilt ebenso für den Block „Ausbildung“. Halten Sie sich beim tabellarischen Lebenslauf strikt daran!

Tarifvertrag

Tarifverträge werden immer zwischen zwei Parteien ausgehandelt und gelten für bestimmte Anwendungsbereiche bzw. Branchen. Im Tarifvertrag werden die Einzelheiten zu Arbeitsverhältnissen geregelt. Dies betrifft beispielsweise das Jahresbruttogehalt, Arbeitszeiten, Bonuszahlungen aber auch weitere Rechte und Pflichten. Außertarifliche Verträge werden hingegen direkt zwischen einem Arbeitgeber und einem Arbeitnehmer abgeschlossen und kommen meistens bei Fach- und Führungskräften zur Anwendung. Diese verhandeln dann das Gehalt und eventuelle Leistungszulagen direkt in einem Vorstellungsgespräch oder nach dem Assessment Center. Abgesehen vom höheren Jahresbruttogehalt, ist ein außertariflicher Vertrag nicht zwangsweise besser. So können dort Arbeitszeiten schwammiger in Form von Regelarbeitszeiten pro Woche festgelegt sein, Überstunden können aber ohne Weiteres anfallen und werden nicht vergütet.

Teamfähigkeit

Teamfähigkeit ist die Fähigkeit in Teams zu arbeiten und eine gute Zusammenarbeit mit den anderen Teammitgliedern zu pflegen. Des Weiteren setzt Teamfähigkeit eine gute Kommunikation und Korrespondenz voraus. Präsentationen gehören ebenfalls dazu. Ohne Soft Skills kann ein Mitarbeiter eigentlich nicht als teamfähig bezeichnet werden. Arbeitgeber achten immer mehr auf die sozialen Fertigkeiten der Bewerber, denn es geht darum, solche zu identifizieren, die gut in das Unternehmen und seine Kultur passen. Ohne Teamarbeit ist in der heutigen Arbeitswelt ein Vorankommen kaum möglich. Belegen Sie in Ihren Bewerbungsunterlagen Ihre Teamfähigkeit, sowohl im Anschreiben wie auch im Lebenslauf. Es kommt darauf an, dass Sie sich als teamfähig präsentieren und vor allem auf eine glaubwürdige Weise.

Teamleiter

Einem Teamleiter obliegt die Führung eines Teams aus mehreren Mitarbeitern. Dabei muss ein Teamleiter nicht zwingend auch der direkte Vorgesetzte sein. In vielen Organisationen und Unternehmen werden Teams aus einzelnen Mitarbeitern verschiedener Abteilungen zusammengestellt. Es handelt sich dann in der Regel um interdisziplinäre Teams. Teams führen Teambesprechungen durch, welche vom Teamleiter abgestimmt und durchgeführt werden. Er ist für die Aufteilung der einzelnen Aufgaben, der Terminsetzung und der Präsentation von Teamergebnissen zuständig. Letztendlich ist der Teamleiter für den Projekterfolg verantwortlich. Somit muss ein Teamleiter ausgeprägte Kompetenzen im Bereich des Projektmanagements und natürlich auch der Social Skills verfügen. In seiner Funktion ist der Teamleiter entweder eine Führungskraft oder eine Fachkraft. Gerade in Matrixorganisationen größerer Unternehmen und Konzerne finden sich viele Teams, welche sich aus unterschiedlichen Bereiche und Abteilungen zusammensetzen. Entsprechend viele Teamleiter müssen bereitgestellt werden.

Telefoninterview

Das Telefoninterview kann ein Bestandteil des Bewerbungsprozesses sein, muss es aber nicht. Wenn ein Unternehmen oder eine Organisation an Ihnen interessiert ist, da Sie überzeugende Bewerbungsunterlagen eingereicht haben, wird dieses Sie näher kennenlernen wollen. Vorstellungsgespräche kosten Ressourcen. So müssen die Gesprächspartner einen geeigneten Termin bestimmen, zu welchem Sie als Bewerber auch erscheinen können. Dieses geschieht in der Regel parallel auch für andere Bewerber. Ein Vorstellungsgespräch dauert in der Regel auch länger als eine Stunde. Zudem entstehen bei Ihnen als Bewerber Bewerbungskosten. Wohnen Sie noch weit entfernt von Sitz des potenziellen Arbeitgebers, ist eine einfache Anreise oftmals nicht möglich. So kann in manchen Situationen ein Telefoninterview durchgeführt werden. Überzeugen Sie darin, werden Sie in der Regel zu einem „normalen“ Vorstellungsgespräch eingeladen, da die Firma bzw. die Organisation dieses für vielversprechend hält. Verhalten Sie sich im Telefoninterview nicht anderes als Sie es in einem Vorstellungsgespräch tun würden. Eine gute Vorbereitung ist zwingend erforderlich. Sorgen Sie am besten im Vorfeld dafür, dass Sie während des Telefoninterviews ungestört sind. Normalerweise wird der mögliche Arbeitgeber Sie auf Ihrer Festnetznummer oder Mobilfunknummer zu einem vereinbarten Termin anrufen. Dann ist es nicht schlecht, wenn Sie Ihre Bewerbung vorliegen haben, und etwas zu schreiben vorbereitet haben, falls Sie wichtige Informationen notieren müssen. Zudem empfiehlt es sich eine Liste mit wichtigen Stichpunkten vorzubereiten, um bei Stressfragen oder Reizthemen bestens gerüstet zu sein. Ein Vorteil hat das Telefoninterview, Ihr Gesprächspartner – oder Ihre Gesprächspartner im Falle einer Telefonkonferenz – sehen Sie nicht und können nur anhand Ihrer Stimme versuchen festzustellen, ob Sie nervös sind. Versuchen Sie klar und deutlich zu sprechen und lassen Sie die Personaler ausreden, bevor Sie antworten. Ebenfalls sollten Sie nachfragen, wenn Sie etwas nicht verstanden haben. Wenn Sie das Telefoninterview erfolgreich bestehen, führt der Weg normalerweise zum Vorstellungsgespräch beim Arbeitgeber vor Ort!

Telefonischer Kontakt

Bei einer Einladung zu einem Vorstellungsgespräch oder bei Rückfragen kann ein potenzieller Arbeitgeber Sie telefonisch kontaktieren. Ebenfalls ist es möglich, dass im Vorfeld ein Telefoninterview im Rahmen des Bewerbungsprozesses durchgeführt wird. Sprechen Sie klar und deutlich und fragen Sie bei Unklarheiten nach. Am besten haben Sie etwas zum schreiben zur Hand, wenn Sie eine telefonische Kontaktaufnahme erwarten. Eine Kontaktaufnahme per E-Mail ist aber auch üblich, wenn Sie eine Onlinebewerbung eingereicht haben.

Trainee

Ein Trainee ist eine Hochschulabsolvent, welcher im Rahmen eines Traineeprogramms gezielt in einer Firma oder einer Organisation aufgebaut wird. Er durchläuft mehrere Abteilungen und Bereiche, sodass er seinen Arbeitgeber sehr gut kennenlernt. Trainees sind mittel- bis langfristig als Führungskräfte oder als Fachkräfte eingeplant und genießen eine besondere Förderung. Deswegen sind die Traineestellen sehr begehrt. Überzeugen kann man nur mit guten Bewerbungsunterlagen und einer souveränen Leistung im Vorstellungsgespräch. Assessment Center spielen bei der Auswahl künftiger Trainees eine wichtige Rolle. Social Skills und Fachwissen werden vorausgesetzt.

Traumjob

Ein Traumjob ist eine Stelle, welche man unbedingt haben möchte. Diese erscheint einem als sehr attraktiv. Die Motivationsgründe für einen solchen Traumjob können kaum unterschiedlicher sein. Manchen ist ein hohes Jahresbruttogehalt wichtig, anderen ein interessantes Aufgabenfeld oder eine geringe Arbeitszeit. In den meisten Fällen ist es eine Mischung aus verschiedenen Faktoren, welche eine Stelle zum Traumjob werden lassen. In der Regel ist das Engagement eines Bewerbers sehr hoch, wenn er Bewerbungsunterlagen für seinen persönlichen Traumjob anfertigt. Damit die Chancen auf diesen hoch sind, müssen ein ansprechendes Anschreiben und ein tabellarischer Lebenslauf zusammen mit einer gut geordneten Zeugnisanlage eingereicht werden.