Bewerbungsbegriffe mit S

Selbständigkeit

Die Selbständigkeit ist die alternative berufliche Tätigkeit zum Angestelltenverhältnis oder dem Beamtenverhältnis im Öffentlichen Dienst bzw. der Verpflichtung als Soldat bei der Bundeswehr. Die Aufgaben eines Selbständigen können von denen eines Angestellten in vielen Bereichen abweichen, müssen es aber nicht. Manche Selbständige entscheiden sich aus den verschiedensten Gründen manchmal wieder für ein Tätigkeit als Angestellter. Hier führt dann kein Weg an der Bewerbung vorbei. Die Selbständigkeit muss dann in den Bewerbungsunterlagen erklärt werden, wie die beruflichen Stationen eines Angestellten auch. Weiterempfehlungen von ehemaligen oder aktuellen Auftraggebern sind immer sehr förderlich bei solchen Bewerbungen und können als gute Referenzen dienen.

Senior Vice President

Senior Vice President – oder kurz SVP – ist eine Bezeichnung für eine bestimmte Position in einem Unternehmen. Der SVP ist dem Vice President (VP) direkt vorgesetzt und meistens für mehrere Bereiche oder Abteilungen verantwortlich. Die Funktion eines Senior Vice Presidents kommt üblicherweise für High Potentials in Frage, welche beste Voraussetzungen für die Aufgabe eines Vorgesetzten mitbringen. Neben einer hohen Fachkompetenz sind es vor allem die Social Skills und Managementfähigkeiten, die einen Senior Vice President ausmachen.

Small Talk

Small Talk zu beherrschen ist in vielen Branchen der Arbeitswelt sehr wichtig. Ohne Small Talk sind soziale Kontakte oftmals nicht so fruchtbar. Manchmal werden gar im Rahmen des Small Talks bei Besprechungen neue Geschäftsbeziehungen geknüpft, bestehende gepflegt. Mit gutem Small Talk kann man auch als Bewerber überzeugen, denn es zeugt von sozialer Kompetenz. Sie können mit einem guten Small Talk Sympathien wecken und durch ein professionelles Auftreten überzeugen, mit schlechten Witzen und einem unüberlegten Small Talk können Sie hingegen vieles falsch machen. Mit Small Talk können Sie auch Ihre eigene Nervosität vor dem Vorstellungsgespräch in den Griff bekommen. Small Talk lockert immer auf. Nutzen Sie die Vorteile im Rahmen des Bewerbunsgprozesses!

Sprachkurs

Mit einem Sprachkurs können Sie Ihre Fremdsprachenkenntnisse erweitern und so Ihre Kommunikationsfähigkeiten im Berufsleben verbessern. Neben Ihrer Muttersprache ist es heutzutage in vielen Branchen sehr wichtig, dass Sie mindestens eine weitere Sprache bzw. Fremdsprache beherrschen. Der englischen Sprache kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Aber auch andere Sprachen kommen immer mehr ins Blickfeld der Recruiter. Dies sind z. B. Französisch, Spanisch oder auch Chinesisch. Sprachkurse bieten eine gute Möglichkeit Ihre Sprachkenntnisse zu erweiteren. Sie können einen Sprachkurs bei einer privaten Bildungseinrichtung absolvieren – empfehlenswert sind aber auch oftmals die Angebote der Volkshochschulen. Die dortigen Sprachkurse sind in vielen Fällen günstiger und müssen von der Qualität her nicht schlechter als die Konkurrenz sein. Sinnvoll ist es im Rahmen einer sprachlichen Weiterbildung immer, ein Zertifikat zu erwerben, welches Ihre Teilnahme und / oder Ihr Sprachniveau offiziell festhält. Dieses können Sie dann neben der Erwähnung im Lebenslauf als Kopie der Zeugnisanlage beifügen.

Standardfragen

Im Rahmen des Vorstellungsgespräches gibt es eine Reihe von Standardfragen welche oftmals gestellt werden, entweder relativ ähnlich oder in abgewandelter Form. Ein Beispiel wäre die Frage „Warum sollten wir gerade Sie einstellen?“. Auf Standardfragen kann man sich im Vorfeld gut vorbereiten, auf unerwartete Stressfragen nicht. Ihre Antworten sollten immer glaubwürdig wirken und niemals ins Negative abschweifen. Auf Bewerbungsmuster24 finden Sie eine Zusammenstellung des typischen Standardfragen im Vorstellungsgespräch.

Stellenangebot

Mit einem Stellenangebot ist eine Stellenausschreibung gemeint. Ein Unternehmen bietet eine vakante Stelle an, mit dem Ziel, geeignete Bewerber zu motivieren, Bewerbungen einzureichen.

Stellenausschreibung

Mit der Stellenausschreibung gibt ein Arbeitgeber eine Vakanz bekannt, mit der Absicht einen geeigneten Bewerber für die offene Stelle finden zu können. Die Stellenanzeige enthält wichtige Informationen für Sie als Bewerber. So müssen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen anhand der Stellenanzeige anfertigen. Sie sollten nicht an der Stellenausschreibung „vorbei“ schreiben, denn dies führt meistens nicht zum angestrebten Vorstellungsgespräch, sondern zur Absage. Es geht darum, zu zeigen, dass Sie für die offene Stelle geeignet sind und dem Arbeitgeber durch Ihre Fähigkeiten und Kompetenzen einen Vorteil bieten. Auch sollten Sie Ihre Motivation beschreiben. Neben der Stellenausschreibung kann ein Besuch der Onlinepräsenz des Arbeitgebers oder eine Google-Recherche weitere Anhaltspunkte bieten.

StepStone

StepStone ist wie Monster ein bekanntes Jobportal, bei welchem Sie nach Stellen recherchieren können. Recherchen bei StepStone und Co. sind meistens detaillierter als die Google Suchanfrage. Letzte ist aber ebenfalls immer sinnvoll, wenn Sie nach passenden Stellen und Arbeitgebern suchen.

Steuer

Von Ihrem Jahresbruttogehalt, welches Sie womöglich im Vorstellungsgespräch verhandeln müssen, werden diverse Abgaben abgezogen. Dazu gehört in erster Linie die Einkommensteuer sowie der Solidaritätsbeitrag. Die Höhe der Steuer ist von Ihrer Steuerklasse (verheiratet, nicht verheiratet usw.), Ihrem Bruttoeinkommen und von Ihrer sonstigen Lebenssituation (z. B. Kinder) abhängig. Diese wird automatisch durch den Arbeitgeber von Ihrem Gehalt einbehalten. Im Rahmen der Steuererklärung können Sie sogenannte Werbungskosten geltend machen, welche sich steuermindernd auswirken. Dazu gehören auch sämtliche Bewerbungskosten, welche Ihnen im Zuge einer Bewerbungsphase entstanden sind. Ob es sich nun um Bewerbungsfotos, Papier und Druckertinte oder Fahrtkosten handelt.

Stress

Stress ist leider in vielen Branchen und in vielen Berufen ein ständiger Begleiter im Alltag. Auch im Zuge eines Bewerbungsprozesses sind viele Bewerber Stress ausgesetzt. Dabei muss man wissen, dass es immer einen positiven und einen negativen Stress gibt. Positiver Stress wirkt in den meisten Fällen motivierend und steigert die Leistungsfähigkeit. So verhelfen Prüfungssituationen wie sie im Verlauf einer Bewerbung bzw. eines Vorstellungsgespräches und / oder eines Assessment Centers vorkommen zu einer hohen Motivation. Wird Stress jedoch chronisch und erlebt man diesen als belastend, hat Stress eine negative Auswirkung. Er führt zu Nervosität und oftmals auch zu einer allgemeinen Gereiztheit. Diese Faktoren sind im Vorstellungsgespräch und im Assessment Center eindeutig kontraproduktiv. Gegen Stress gibt es jedoch diverse Vorgehensweisen, welche diesen eindämmen können. Machen Sie schon in Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch oder ein angesetztes Assessment Center davon Gebrauch!

Stressfragen

Wie der Name schon sagt, sollen solche Fragen Stress bei Ihnen erzeugen. Im Vorstellungsgespräch möchte ein Arbeitgeber die Bewerber immer ausgiebig analysieren und kennenlernen. Stressige Situationen gibt es in der Arbeitswelt zuhauf und ein Unternehmen bzw. einen Organisation möchte wissen, dass die eigenen Mitarbeiter solche Situationen gut meistern können. Auf Stressfragen gibt es immer Antworten, welche eher richtig sind und solche die ungünstig sind. Schlecht ist es jedenfalls, wenn Sie mit Ihren Antworten beginnen zu lästern. Illoyalität gegenüber dem ehemaligen Arbeitgeber und / oder dem letzten Vorgesetzten bzw. den Teamkollegen zeichnet keinen Bewerber aus. Ein solches Verhalten im Vorstellungsgespräch führt in der Regel zu einer Absage. Auf die üblichen Stressfragen können Sie sich aber in Vorfeld der Vorstellungsgespräches vorbereiten. Wir haben auf Bewerbungsmuster24 eine Sammlung der typischen Stressfragen für Sie zusammengestellt.