Bewerbungsbegriffe mit O

Offene Stelle

Ist eine Stelle offen oder unbesetzt spricht man auch von einer Vakanz. Offene Stellen werden von Unternehmen normalerweise mit einer Stellenanzeige ausgeschrieben. Es geht der Personalabteilung darum, wichtige Informationen zu der Stelle sowie die Anforderungen an Bewerber mitzuteilen. Offene Stellen werden mit dem aus Unternehmenssicht bestmöglichen, verfügbaren Bewerber besetzt. Der Weg, eine offene Stelle zu besetzten, führt über die Bewerbung und meistens zwei bis drei Vorstellungsgesprächen. Am Ende steht bei Erfolg die Unterzeichnung des Arbeitsvertrages und die Eingliederung in das Unternehmen.

Onboarding

Mit dem Onboarding ist ein Integrationsprozess für neue Mitarbeiter gemeint. Auch wenn ein neuer Mitarbeiter alle Kompetenzen zur Wahrnehmung einer neuen Stelle mitbringt, kennst sich dieser meist noch nicht so gut mit der Unternehmenskultur und den Arbeitsabläufen seines neuen Arbeitgebers aus. Zudem muss er sich in vielen Fällen in bereits bestehende Teams integrieren. Damit dieser Prozess insgesamt gut und vor allem schnell von statten geht, bieten viele Unternehmen Onboardingmaßnahmen zur Verfügung. Gleichzeitig möchte der Arbeitgeber über ein Onboarding beim neuen Mitarbeiter ein gutes Gefühl erzeugen und diesem vermitteln, dass man sich um ihn kümmert. Onboarding kann über Gespräche, Einführungsveranstaltungen, PC-Lehrgänge und sonstige Maßnahmen geschehen. Wichtig ist immer ein enger Kontakt mit den neuen Kollegen und vor allem mit dem Vorgesetzten. Wie ein Onboading-Plan konkret zusammengestellt ist, hängt immer von Unternehmen und der Funktion des neuen Mitarbeiters ab. Nach einem erfolgreichen Onboarding-Prozess ist der neue Mitarbeiter sowohl eingearbeitet als auch mit der Unternehmenskultur bestens vertraut. Gerade bei Führungs- und Fachkräften sind viele Unternehmen bereit, nicht gerade wenige Ressourcen für das Onboarding zur Verfügung zu stellen.

Onlinebewerbung

Die Onlinebewerbung ist in der heutigen Zeit sozusagen der Normalfall. Viele Firmen favorisieren diese Art der Bewerbung und bieten kaum noch die Option, Bewerbungsmappe per Post einzusenden. Die klassische Bewerbung ist einfach zu umständlich. Bei der Onlinebewerbung können die Bewerbungsunterlagen der Bewerber schneller verarbeitet und auch leichter an zuständige Stellen weitergeleitet werden. Im Wesentlichen gibt es zwei Formen der Onlinebewerbung: Die Bewerbung per E-Mail und die Bewerbung mit einem Bewerbungsportal. Für die Onlinebewerbung benötigen Sie Ihre Bewerbung in Form von Bewerbungsdateien. Dazu gehört jeweils eine Datei für Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisanlage. Wahlweise können Sie auch eine Datei mit Ihrer gesamten Bewerbung versenden. Als Datei-Format empfiehlt sich die PDF-Datei. Bitte versenden Sie keine Word-Dateien und auch keine Grafikdateien. Die PDF hat sich in der Geschäftswelt durchgesetzt, und wenn Sie diese nicht erstellen, könnte der Arbeitgeber von Ihren EDV-Kenntnissen als Bewerber unter Umständen direkt einen schlechten Eindruck bekommen. Mittlerweile werden sogar schon Assessment Center quasi online durchgeführt. Das heißt dann Online Assessment und kann ein zusätzlicher Teil des Bewerbungsprozesses sein. Bei der Onlinebewerbung und beim Online Assessment dürfen Sie aber nicht weniger sorgfältig als bei der „normalen“ Bewerbung sein. Rechtschreibfehler und stilistische Schwächen sind online nicht weniger schädlich.

Online bewerben

Sich online zu bewerben kann eigentlich schon als Normalfall angesehen werden. Fast alle Arbeitgeber stellen Ihre vakanten Stellen online und erwarten auch Onlinebewerbungen von Ihnen. Achten Sie bitte genau auf die Anforderungen und Bedingungen, wenn Sie sich online bewerben. Diese müssen Sie als Bewerbung mit Unterlagen einhalten.

Onlineportal

Für Sie als Bewerber gibt es diverse Onlineportale, welche interessant sein könnten. Dies sind beispielsweise Monster oder StepStone. Soziale Medien wie XING oder LinkedIn verdienen ebenfalls Ihre Aufmerksamkeit. Achten Sie bei Ihre Betätigung in solchen Portalen auf ein professionelles und vollständiges Profil sowie auf ein gelungenes Foto. Viele Personaler sind dort ebenfalls unterwegs!

Onlinepräsenz

Viele Unternehmen und Organisationen verfügen heutzutage über Onlinepräsenzen. Es geht darum, den eigenen Betrieb oder die eigene Firma einem größeren Publikum zu präsentieren und auch über Produkte bzw. Dienstleistungen zu informieren. Die Onlinepräsenz eines von Ihnen favorisierten Arbeitgebers ist auch die erste Anlaufstelle, wenn Sie sich dort bewerben möchten. Auf der Website finden Sie wichtige Informationen über die Ansätze und Strategien wie auch über die Struktur. Zudem werden dort meistens wichtige Ansprechpartner in der Personalabteilung benannt. Surfen Sie sich durch die Onlinepräsenz des anvisierten Arbeitgebers! Ihre Bewerbungsunterlagen werden von dem Hintergrundwissen profitieren!

Onlinerecherche

Eine Onlinerecherche ist in vielen Fällen eine frühe Stufe im Bewerbungsprozess. Viele Bewerber suchen zunächst bei einem Bewerbungswunsch, z. B. bei einem angestrebten Jobwechsel, nach geeigneten Stellen und einem passenden Arbeitgeber. Ohne Onlinerecherche kommt man da nicht weit. Im Internet können Sie oftmals schon viele passende Stellen über eine einfache Google-Suchanfrage finden. Zudem, wenn Sie Ihre Bewerbungsunterlagen erstellen, sollten Sie gut über den Arbeitgeber informiert sein. Auf dessen Onlinepräsenz finden Sie fast immer alle wichtigen Informationen, damit Sie Ihren Lebenslauf und Ihr Anschreiben an diesen ausrichten können.

Open Office

Open Office ist eine Freeware-Alternative zum dem kostenpflichtigen MS-Office Softwarepaket. Die Kompatibilität mit MS-Office-Dokumenten ist nicht immer gewährleistet. Achten Sie daher bitte auf Unterschiede, wenn Sie MS-Office-Dateien mit Open Office öffnen. Oftmals sind es kleine Fehlerchen, welche erst beim Drucken der Bewerbung auffallen. Prüfen Sie immer Ihre Bewerbungsunterlagen, bevor Sie diese versenden!

Open University

The Open University ist die britische Fernuniversität, bei welcher man – ähnlich der Fernuniversität Hagen – diverse Studiengänge und Zertifikate im Rahmen des Distance Learnings absolvieren kann. Die Sprache ist Englisch und ermöglicht deutschsprachigen Studenten so, ihre Englischkenntnisse zusammen mit dem Fachwissen zu erweitern.

Organisation

Im Wesentlichen ist eine jede Firma eine Organisationen. Meistens meint man mit einer Organisation jedoch eine Einrichtung, welche nicht unbedingt einen wirtschaftlichen Zweck verfolgt. So sind die Ämter aus dem Öffentlichen Dienst beispielsweise Organisationen. Daneben gibt es die sogenannten NGOs (Non-governmental Organisation) – welche bestimmte Ideen vertreten. Wohltätigkeitsorganisationen fallen zum Beispiel darunter. Egal ob Sie sich bei einem Unternehmen oder einer Organisation bewerben, die Ansprüche an die Qualität einer Bewerbung sind meistens gleich hoch. Nehmen Sie sich auch für die Bewerbung bei einer Organisation die notwenige Zeit, um Ihre Bewerbungsunterlagen sorgfältig anfertigen zu können. Eine Onlinerecherche ergibt fast immer Sinn im Vorfeld.

Outplacement

Outplacement ist genau das, was man unter Newplacement versteht. Zwei Wörter, eine Angelegenheit. Dabei wird der Begriff Outplacement etwas häufiger verwendet, als Newplacement. Weitere Informationen finden Sie in unserem Bewerbungslexikon-Eintrag zum Newplacement.

Outsourcing

Outsourcing wird zurecht gefürchtet. Wenn dieses Wort im Zusammenhang mit Personal fällt bedeutet es meist, dass betriebsbedingte Kündigungen anstehen. Outsourcing bedeutet dabei nichts anderes, als das früher interne Aufgaben zukünftig durch externe Dienstleister erledigt werden sollen. Gab es früher in einer Firma beispielsweise eine interne IT-Abteilung, welche sich um die PC-Arbeitsplätze und das Netzwerk gekümmert hat, würde diese aufgelöst werden, wenn die IT zum Outsourcing ansteht. In Zukunft würde sich dann eine externe Firma um die früher intern gelösten Aufgaben kümmern. Unternehmen verfolgen mit dem Outsourcing das Ziel, Ressourcen, vor allem Geld, einzusparen und so wettbewerbsfähiger zu werden. Auf der anderen Seite gibt es Firmen und auch Arbeitnehmer, welche von Outsourcing anderer Firmen profitieren, da sie von diesen neue Aufträge erhalten. Outsourcing soll das Rationalisieren von Geschäftsbereichen unterstützen. Wenn eine Outsourcing-Maßnahme ansteht, Sie rechtzeitig davon erfahren und vermutlich davon betroffen sein werden, sollten Sie sich schon zeitnah um Ihre Bewerbung kümmern.